Günstige Darlehen für Energieeffizienzhäuser

Effizienzhäuser verbrauchen weniger Primärenergie

Hinter dem Begriff Energieeffizienzhaus verbergen sich die unterschiedlichen Energieeffizienzklassen. Hierbei unterscheidet man zwischen Energieeffizienzhaus 70, Energieeffizienzhaus 40 und Energieeffizienzhaus 55 / Passivhaus. Die Zahlen stellen hierbei den prozentualen Verbrauch des jeweiligen Typs dar im Vergleich zu einem Niedrigenergiehaus nach der EnEV 2009. Alle Energieeffizienzhäuser werden durch entsprechende Anträge bei der KfW-Bank mit günstigeren Kreditzinsen belohnt. Dabei vergibt die Bank diese vergünstigten Fördermittel-Darlehen bis zu einer Höhe von € 50.000 pro Wohneinheit.

Die verschiedenen Effizienzklassen
Energieeffizienzhaus 70:
Bei Gebäuden dieser Klasse wird 70% weniger Primärenergie verbraucht als ein vergleichbares Neubauvorhaben nach der EnEV 2009. Die Isolierung von Fenster und Türen kommt nahezu an die Werte der Außenwände hin. Für sämtliche Gebäude mit einer Öl- oder Gasheizung oder einer Wärmepumpe ist außerdem eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung notwendig. Für die Warmwasserbereitung gilt die Solarthermie als Standard. Wer auf die Wärmerückgewinnung verzichten möchte, sollte auf eine Heizung mit Holzpellets zurückgreifen.

Energieeffizienzhaus 55 / Passivhaus
Das KfW-Effizienzhaus 55 darf nur 55 Prozent der nach der Norm EnEV 2009 zulässigen Werte erreichen. Der Jahresprimärenergiebedarf darf somit 40 kWh pro qm Nutzfläche nicht überschreiten. Hierzu zählen der Verbrauch von Warmwasser, Heizung und Lüftung. Regenerative Energien (Solarenergie, Wärmepumpe oder eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung) kommen meistens als Energieträger zum Einsatz. Eine gute Isolierung des Gebäudes ist ebenfalls notwendig. Somit kann auf Gas oder Heizöl komplett verzichtet werden. Passivhaus: Im Gegensatz zum Energieeffizienzhaus 55, weist das Passivhaus nur einen Primärenergiebedarf von 15 kWh pro qm Gebäudenutzfläche und einen Heizwärmebedarf von maximal 15 kWh pro qm Wohnfläche auf.

Energieeffizienzhaus 40
60% weniger Primärenergie als ein vergleichbarer Neubau nach der EnEV 2009 – das steckt hinter der Bezeichnung Energieeffizienzhaus 40. Um diesem geringen Energieverbrauch gerecht zu werden, müssen Dach und Bodenplatte besonders gut gedämmt werden. Die Förderstufe gilt allerdings nur für Neubauvorhaben. Die Kredithöhe beläuft sich auch hier auf maximal € 50.000 je Wohneienheit und der Tilgungszuschuss auf 10%.