Energiesparhaus ohne externe Energiequellen

Nullenergiehaus setzt Trend im Hausbau

Technische Weiterentwicklung des Passivhaus Bei dieser Bauweise geht es um einen Energiewert von Gebäuden, der bei der jährlichen Bilanz keine externen Energiequellen, wie etwa Elektrizität, Gas oder Öl bezieht. Trotzdem herrscht das ganze Jahr über eine angenehme Wärme im Inneren des Gebäudes. In diesem Fall müssen die benötigten Energien durch das Gebäude erzeugt werden, meist durch Solaranlagen. Das Nullenergiehaus ist eine technische Weiterentwicklung des Passivhauses. Diese Bauweise setzt voraus, dass Planer und Ausführer über ausreichende Qualifikation und Erfahrung im Hausbau verfügen.

Bauherrenberatung hilft bei der Umsetzung
Allerdings: Energie, die für den Bau eines Nullenergiehauses aufgewendet wurde, wird hierbei nicht erfasst. So benötigt man natürlich Energie beim Hausbau, aber nach Fertigstellung des Hauses wird dann keine externe Energiequelle mehr benötigt. Falls mehr Energie erzeugt wird als verbraucht, spricht man von einem Plusenergiehaus. Ein Nullenergiehaus muss individuell geplant werden, muss aber keine bestimmte Form haben. Ob nun in Bungalowbauweise, als Ein- oder Mehrfamilienhaus – der Bauherr hat die Wahl. Ein Architekt kann den Bauherren behilflich sein.

Wichtiger Schritt beim nachhaltigen Hausbau
Grundlage für ein Nullenergiehaus muss ein luftdichter Innenbereich sein und eine sehr gute Wärmedämmung des Daches und der Außenwände. Während der Planung und beim späteren Hausbau wird konsequent auf Wärmebrücken verzichtet. Mit einem so genannten Blower-Door-Test wird die Luftdichtheit des Gebäudes überprüft. Hierbei wird Luft in das Innere des Gebäudes gepumpt, um die undichten Stellen des Gebäudes zu ermitteln. Die Luftdichtheit gewährt eine hohe Energieeffizienz und schont den Geldbeutel der Bauherren durch niedrige Energiekosten. Das Nullenergiehaus eignet sich somit für alle Bauherren, die den Umweltgedanken in sich tragen und auf Dauer von den niedrigen Energiekosten profitieren wollen. Diese Bauweise ist sicherlich ein wichtiger und richtiger Schritt in Richtung nachhaltiges Bauen.